Krisen-
Interventions- und
Bewältigungsteam
Bayerischer
Schulpsychologinnen und -psychologen

Selbstverständnis

KIBBS ist eine Gruppe von Experten für Krisenmanagement und -prävention.

Das bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus hat seit dem Jahr 2002 dieses Team aufgebaut.

KIBBS hat unter anderem folgende Ziele:

  • in akuten Krisenfällen größeren Ausmaßes (Amoklauf, Katastrophen, Unglücksfällen …) gezielt vor Ort zu helfen.
  • Schulen, Schulaufsicht und Kultusministerium darin zu beraten, wie sie bei Gewalttaten hilfreich und effektiv handeln können.
  • Schulen darüber zu informieren, wie sie sich sinnvoll auf die Bewältigung von Katastrophen vorbereiten können (Prävention).
  • Wege aufzuzeigen, wie man auch bei alltäglichen Krisensituationen hilfreich Schüler und Kollegium unterstützen kann.
  • die regionalen Notfall- und Hilfsnetzwerke weiter zu entwickeln bzw. den besonderen Aspekt „Krisen in Schulen“ einzuarbeiten.
  • auf Qualitätsstandards in der notfallpsychologischen Versorgung hinzuwirken.
KIBBS unterstützt Schulen in den Bereichen
Im Rahmen vorhandener Kapazitäten bietet KIBBS im Krisenfall Schulen vor Ort Unterstützung an.
Fürsorge
verstanden als
  • notfallpsychologische Betreuung und Beratung direkt und indirekt Betroffener in der Einzelberatung und in Gruppen
  • Unterstützung der Schule bei der Krisenbewältigung durch:
    • Mitarbeit im Krisenteam
    • Diagnose der Krisensituation und der Bedürfnislage
    • Entwicklung von Handlungsplänen
    • Supervision von Helfern
    • Bereitstellung von Informationsmaterial zum Umgang mit der Krise
  • Kooperation mit Helfersystemen vor Ort
Nachsorge
zur Bewältigung von Krisen durch:
  • Vermittlung von bedarfsgerechter Anschlussbetreuung für Einzelpersonen
  • Mithilfe in der psychotraumatologischen Weiterbetreuung
  • Unterstützung der Schule bei der langfristigen Krisenbewältigung durch:
    • Entwicklung und Mitarbeit bei der Umsetzung eines Nachsorgekonzepts
    • Mithilfe bei der Evaluation der Nachsorge
    • Vermittlung von Referenten und sonstigen Unterstützern
Vorsorge
als effektive Vorbereitung von Schulen auf mögliche Krisenereignisse.
  • Entwicklung von Krisenplänen
  • Fortbildungen zur Krisenintervention
  • Beratung und Fortbildung zu Themen wie: "Gewaltprävention", "Verbesserung des Schulklimas", "Erkennen von Warnsignalen" etc.
  • Analyse von Bedrohungssituationen
  • Umgang mit Mobbing
  • Coaching von Führungskräften
  • Trainings zur Erhöhung der Handlungssicherheit in Gewaltsituationen für Lehrkräfte

Wie kann im Krisenfall KIBBS zum Einsatz kommen?
Alarmierung
Bottom up:

Top Down

KIBBS
-Sprecher:
Dipl.-Psych. Hans-Joachim Röthlein,
Staatliches Schulamt im Landkreis Freising,
Landshuter Str. 31,
85356 Freising
Tel. 08161-600121, E-Mail

Dipl.-Psych. Herbert Kimmel,
Carl-Sonnenschein-Schule,
Robert-Koch-Str. 3
97422 Schweinfurt
Tel. 0931-7945410, E-Mail

 Hinweise auf Tagungen

Materialien von der Fachtagung am 23./24. November 2010:

Krisen im Schulbereich – Intervention und Prävention
 Regionales
 Links nach außen

CLS - Fragen der organisatorischen und Technischen Sicherheit

SSB - Erstellung eines Sicherheitskonzepts vor Ort